09.06.2014

Blautal-Center: Sandskulpturen versprühen Beach-Flair

Fünf Carver verwandeln 70 Tonnen Sand in Kunstwerke

Besucher des Blautal-Centers in Ulm können bis zum 11. Juni live miterleben, wie aus 70 Tonnen Sand zehn beeindruckende Skulpturen mit einer Höhe von bis zu über drei Metern entstehen. Im Rahmen des „Happy Summer“ engagierte Centermanager Kemal Düzel fünf internationale Künstler, die sich im Fachjargon „Carver“ nennen. Abgeleitet aus dem Englischen „to carve“, bedeutet das so viel wie „schneiden“ oder „schnitzen“.
 
Welche Motive letztendlich entstehen, bleibt eine Überraschung. Nur so viel sei verraten: Ein großes Thema ist die bevorstehende Fußball Weltmeisterschaft in Brasilien. Das Feeling der Copacabana kommt also – auch dank der angrenzenden Beach-Area mit Liegestühlen – nicht zu kurz.
 
Deutschland, Österreich, Holland, Russland und Australien – die meisten Carver legen eine weite Reise zurück, um den Ulmern ihre Technik und Geduld zu demonstrieren. Machbar ist mit dem Baustoff Sand (fast) alles: von der Gebäudereplik über Tiere, Personen bis zu ganzen Städten und Landschaften.
 
Die Technik: vom Strohhalm bis zum Skalpell
 
Bevor die Carver loslegen, steht das sogenannte „Compacten“ auf dem Programm. Dabei wird naturbelassener Sand mit Wasser gemischt und in Holzverschalungen mittels Vibrationsstampfern oder eisernen Handstampfern komprimiert. Nach dem Abnehmen der Verschalungen, hat der Carver einen leicht angehärteten Sandblock vor sich, den er nun verwandeln kann. Dabei geht er wie ein Bildhauer vor und arbeitet sich von oben nach unten. Sein wichtigstes Werkzeug: ein Strohhalm. Mit ihm bläst der Carver übriggebliebene Sandkörner weg, um zu sehen, wie er weiter vorgehen muss. Ansonsten kommen von der groben Maurerkelle bis zum feinen Skalpell sämtliche Werkzeuge zum Einsatz, die man sich vorstellen kann. Die abschließende Oberflächenfixierung erfolgt mit natürlichen Eiweißstoffen und verhindert ein Herabrieseln des Sandes. Indoor „überleben“ die Skulpturen dann bis zu über ein Jahr lang, outdoor in etwa fünf bis sechs Wochen – sogar bei Regen.

Press-n-relations

.